You are currently browsing the archives for the Sprechdurchfall category


Auto-correct: OFF

misspelledButton

The days of misspelling words are nearly over. At least when you use more advanced programs such as MS Word with their auto-correct functions. In the blogger world we still see many spelling mistakes but that’s probably due to the fact that there is no standard auto-correct function installed in WordPress. Anyway, our dictionary search still allows you to type just as you like. We could even called it a feature but let’s be modest (and honest): It’s always been that way. This allows us to do some cool data analysis on the words that couldn’t be found. And after some tweaking and crunching we finally completed our  Top Misspelled Words 2009 list.

Big round of applause for each seperate word – they are just awsome to look at. Wether you like maffia or belive in advertizing, particulary the dogy words adress cool misspellings. There, I made it – each top 10 word in my post. Way to go!

Andreas

What a year.

Dear Language Lovers around the world!

What a year! Lots of new dictionaries, new language learning games, new quizzes and the brand-new vocab lessons, all in one year. So what can we say?
Thank you! Thank you for all your contributions, all your feedback, all your comments, your ideas and your spreading the word across the globe to promote bab.la. We hope you enjoyed the last year as much as we did… and just because it’s Christmas time, we’ve prepared this small little Christmas quiz. So if you are going to spend this Christmas in an English-speaking country, you should refresh the essential Xmas vocabulary right now!

Learn languages - bab.la language quiz

We hope you are ready for Christmas! Enjoy the days – and see you all in 2009!

Andreas, Thomas and Patrick and the entire bab.la team

Gammelfleischparty!

The German publishing house Langenscheidt recently elected the so-called “Jugendwort des Jahres” – which is the word of the year of the German youth language.

And the winner is… “Gammelfleischparty” (could be translated into something like “rotten meat party”).

Interesting expression… and even more interesting what it stands for. A “Gammelfleischparty” is an expression for a “Ü30-Party” – a party for everyone who is older than 30 years… just rotten meat.

How mean! But how funny as well.

Read the entire article on Sueddeutsche Zeitung and click through the slide show of the top words of the German youth language. Quite funny, at least for Germans.

Have a good week-end,

Thomas

Do you speak Denglisch?

No news for an entire week. Shame on us. We couldn’t even think of a lame excuse. Well, let me try to brighten up your weekend at least a little bit:

bastian-sick.jpg

If you find this sort of stuff funny, check out our sister blog Lexiophiles and their Top 30 Translation Failures.

Andreas

Je oller, je doller: bab.las Wort des Monats Januar

Der Monat Januar hat sich nicht lumpen lassen und uns einige Sprachschätze und Sprachdurchfälle beschert. Aber hören wir jetzt mal mit dem Geschwätz auf und gehen lieber direkt in medias res.

Hier kommen die Kandidaten für das Wort des Monats Januar:

1. Knut 2.0. Har har har! Spiegel Online betitelt so das neue (totaaaaaal süße und totaaaaaaal knuddelige) Eisbären-Baby “Flocke” aus dem Nürnberger Zoo. Sozusagen die zweite Eisbären-Blase nach Knut. Nicht übel.

2. McAbi & Dr. Cheeseburger. McDonalds steigt in Großbritannien in den Weiterbildungsmarkt ein… mit folgenden Reaktionen: Die Süddeutsche lästert, die Tagesschau witzelt… und die TAZ kommentiert ernsthaft – und erstaunlich positiv.

3. Karawanen-Kapitalismus. Bundesminister Steinbrück droht der Firma Nokia mit dieser Wortschöpfung wegen der geplanten Werksschließung in Bochum. Zugleich empfiehlt er sich mit diesem Wortungetüm als heißer Kandidat für das Unwort des Jahres. Aber das nur am Rande.

4. Subventionsheuschrecke. Gleiches Thema, anderer Politiker (Rüttgers) & Partei, anderes Unwort. Gleiche Bedeutung. Au weia.

5. Zugzielanzeige. Neulich waren wir in Berlin unterwegs mit der S-Bahn. Wir standen am Bahnsteig, als folgende Durchsage ertönte: “Achtung, Achtung, die Zugzielanzeige ist defekt…” Die… WAS?!? Zugzielanzeige?!? Seitdem habe ich ein neues Wort in meinem aktiven Wortschatz aufgenommen. Als Zugzielanzeige betitelt man offenbar die eigentlich schnöde Anzeigetafel am Bahnhof. Aber eine Zugzielanzeige ist sooooooooo viel mehr als eine normale Anzeigetafel. Sie kann zum Beispiel auch anzeigen, wenn ein Zug mal wieder 60 Minuten Verspätung hat. Das habe ich gestern in Dortmund persönlich erleben dürfen. Wunderschön – das Wort, nicht die Verspätung.

6. Westausdehnung. Mit “Westausdehnung” wird in den Medien der Einzug der Links-Partei in die hessischen und niedersächsischen Landesparlamente bezeichnet. Willkommen zurück im Vokabular des kalten Krieges!

Puh, bei so vielen außerordentlichen Kandidaten fällt die Auswahl schwer. Wir entscheiden uns für Zugzielanzeige. Warum? Endlich mal ein informatives Wort mit Super-Abkürzungspotenzial (ZZA oder ZZAZ) inmitten der negativen Wortungeheuer…. Obwohl…?

Soviel für den Moment,

Thomas

Matthäus, Koch & Seehofer: Die Schlagzeilen der KW3 mit bab.la

Seit einer gefühlten Ewigkeit haben wir die Schlagzeilen der Woche nicht mehr kommentiert. Dabei war unsere Rubrik “Sprachschatz oder Sprechdurchfall” doch überaus unterhaltsam, zumindest für uns.

Dann wollen wir die Tradition doch mal fortsetzen und uns den Schlagzeilen der letzten Woche widmen. Ab sofort ist die TAZ, bekannt für treffende Pointen, auch mit von der Partie. Auf geht’s:

Montag, 14.01.

Bild Online, 18.17 Uhr: Matthäus: Ich will zur WM! Schön, ich auch! Na und?

Die Zeit Online, 18.18 Uhr: Kriegsheld contra Clinton. Amerikanischer Wahlkampf. Abwarten, was da noch so alles passiert…

TAZ Online, 18.36 Uhr: Im hessischen Glashaus. Ein Kommentar zum hessischen Wahlkampf. Das Bild zum Beitrag ist ein Knaller, das alleine ist schon die Schlagzeile der Woche wert.

Dienstag, 15.01.

Bild Online, 20.07 Uhr: Bitte nicht ihr auch noch! Die Bild tut überrascht ob des möglichen Dopings im Wintersport. Sind wir denn wirklich überrascht? Hmmm, nein.

Die Zeit Online, 20.08 Uhr: Knast für Crashkids? Eine Zeit-Schlagzeile auf Bild-Niveau. Interessant.

TAZ Online, 20.09 Uhr: Gejagte Skijäger. Dasselbe Thema wie Bild, andere Schlagzeile.

Mittwoch, 16.01.

Bild Online, 15.13 Uhr: Chaos bei der Bundeswehr. OK, jetzt kommt die fiese Pointe: Ja, und? Wo ist die Neuigkeit? Har har!

Die Zeit Online, 15.15 Uhr: Handy: Geld liegt in der Luft. Nein, es geht nicht um das Bochumer Nokia-Werk, sondern um die Zukunft des mobilen Internets.

TAZ Online, 15.16 Uhr: Chefinnen-Ranking für Ministerien. Zu wenig Frauen in der Politik. Dagegen muss etwas getan werden. Weg von der Herdprämie, hin zur Chefinnen-Prämie!

Donnerstag, 17.01.

Hm, den Donnerstag habe ich irgendwie verschlafen. Keine Schlagzeilen… 🙁

Freitag, 18.01.
Bild Online, 10.36 Uhr: Protest gegen Jobabbau: 1. Minister gibt Nokia-Handy zurück. Na dann mal: Prost und willkommen im Populismus! Ich bitte sehr darum, dass der Minister Seehofer nun auch umgehend seine BMW-Limousine zurückgibt, da der Konzern schließlich in Leipzig auch Jobs abbaut. Da muss der Mann konsequent sein, gell? Ganz abgesehen davon: Welches in Deutschland hergestellte Handy soll der Minister stattdessen nehmen? Äh, äh, äh … keine Ahnung. Gibt es nicht. Also ohne Handy. Auch gut. Wir nutzen schließlich auch gute alte Siemens Festnetztelefone.

Die Zeit Online, 10.42 Uhr: Das war mein Amerika. Jürgen Klinsmann spricht über Amerika und kaum über Fußball. Lesenswert.

TAZ Online, 14.43 Uhr: Politpromis wechseln Handy-Marke. Dasselbe Thema wie Bild, andere Schlagzeile.

So, jetzt wird’s spannend. Die Schlagzeilen der KW3 gewinnt… die TAZ mit dem hessischen Glashaus:

taz_cr.png

Quelle: TAZ

Schmunzelnd,Thomas