You are currently browsing the bab.la blog blog archives for April, 2008


Miss V – der neue iTunes Megastar?

Jetzt habe ich es mal einer großen deutschen Boulevard-Zeitung nachgemacht und mit dem Fragezeichen am Ende eine Halbwahrheit groß rausposaunt. Fakt ist: Miss Verständnis ist ab sofort auch als Podcast auf iTunes verfügbar. Wie cool ist das denn? Ziemlich, sagen wir. Und um ein Megastar zu werden, muss man ja erstmal bekannt werden. Da alle Plätze bei DSDS leider schon besetzt waren, ein Interview bei Stefan Raab kurzfristig abgesagt wurde, Angie sich ums Regieren kümmern musste und John Ment den kleinen Nils babysitten musste, haben wir uns halt an Steve gewandt. Steve macht das schon, denn Steves Online-Shop ist die Plattform unseres Vertrauens… OK, genug Gesülze, sign up here to enjoy Miss V on your iPod.
Als kleines Schmankerl hier das letzte Video von Miss V. Danach kann man nur noch ja zum tollen iTunes Aboservice sagen, oder?

Andreas

Hallo, hier spricht Dein Gedächtnis: Letzte Suchen online

Wer kennt das nicht? Das Gedächtnis will nicht ausliefern, obwohl einem das Wort auf der Zunge liegt. Und deshalb haben wir unser System mit etwas Ginseng gefüttert und heraus kommt: die “Letzte Suchen”-Funktion. Wenn Du die Funktion aktivierst, merkt sich das System automatisch die letzten Wörter, die Du gesucht hast. Mit einem Klick auf das Wort gelangst Du ganz schnell wieder zum Suchergebnis. Natürlich lässt sich die Funktion auch wieder deaktivieren, falls Du Dich gerade zum Gehirnjogging-Kurs angemeldet hast 😉

Andreas

PS: Fast hätte ich es vergessen. Ehre gebührt unserem Nutzer Micha, der uns diese Funktion (zugegeben vor etwas längerer Zeit) vorgeschlagen hat. *Verbeug* und *schüttel die Hand*

McEntenfuß, Zigarettenpolizei & gehirnblond: bab.las Wort des Monats März

Was wäre die deutsche Sprache ohne monatliche Neuwortschöpfungen?

Daher ist es wieder Zeit für bab.las Wort des Monats. Bevor wir die Wortakrobaten des März betrachten, gilt es noch, das Wort des Monats Februar bekannt zu geben. Wir hatten Euch ja gebeten, unter Wellness-Wahn, Pfushi, Recruitainment & Co. Euren Favoriten zu wählen. Gewonnen hat mit sozialistischer Mehrheit von 99,99% der abgegebenen Stimmen: Pfushi. Herzlichen Glückwunsch.

So, kommen wir zum März. Folgende Kandidaten drängen sich für den heißbegehrten Titel auf:

In den Kandidaten spiegeln sich (natürlich) die großen Themen des Monats, also Rauchen, Streiken,

1. McEntenfuß. Die Globalisierung fängt beim Essen an. Ein Fast-Food Unternehmen überrennt China und passt sich an regionale Vorlieben an, um den Markt aufzurollen…

2. Der Erzwingungsstreikplan. Wieder einmal eine Wortschöpfung zum allseits beliebten Thema Streik. Nach Lokführern, Ärzten, Bundesbediensteten, Post nun auch die öffentlich Beschäftigten in Bochum. Zur Durchsetzung der Forderungen soll der Erzwingungsstreikplan es richten. Wir fragen uns: Warum streikt eigentlich auch das Wetter und enthält uns immer noch den Frühling vor?

3. Die Zigarettenpolizei. Natürlich. Jetzt auch noch die Zigarettenpolizei. Das Thema Rauchen ist mindestens genauso brisant wie das Thema Streik. Wobei: Streiken und Rauchen (ist ja beides vor der Tür) lassen sich eigentlich gut kombinieren. Ob es da eine Kausalität gibt? Oder zumindest eine Korrelation? Dieser Zusammenhang schreit geradezu nach einer intensiven wissenschaftlichen Untersuchung…

4. Der Rentenlückenrechner. Noch so ein Dauerbrenner: Die Rente. Nun gibt es nach dem Abgabenrechner und dem Glatzenrechner auch den Rentenlückenrechner. Eine gute Erfindung. Die entscheidende Frage ist: Will man das wirklich so genau wissen? Außerdem hätte ich gerne noch zusätzlich einen “Wann wird der 1. FC Köln wieder Deutscher Meister (rein statistisch gesehen)”-Rechner. Har har.

5. ypsilantieren. Wenn wir bei Rente sind, sind wir auch bei Politik. Und somit schnell bei Landespolitik, Stichwort “Hessen”. Dazu haben wir eine böse Wortschöpfung gefunden. Aua. Übrigens: Schöpfer des Wortes ist ein Landtagsmitglied der sächsischen SPD. Wirklich? Wirklich!

6. das Zettabyte. Willkommen in der Zukunft. Es gilt das altbekannte Motto “höher, schneller, weiter” und natürlich: GRÖSSER. Fangen wir klein an: 1000 Byte sind 1 Kilobyte. 1000 Kilobyte sind ein Megabyte. 1000 Megabyte sind ein Gigabyte. 1000 Gigabyte sind ein Terabyte. 1000 Terabyte sind ein Petabyte. 1000 Petabyte sind ein Exabyte. und 1000 Exabyte sind.. ein Zettabyte, jawohl. Das bedeutet im Umkehrschluss: Ein Zettabyte sind äh äh äh – ganz ganz viele Bytes. 🙂

7. das Dönerballungszentrum. In regelmäßigen Abständen rollt eine Gammelfleischwelle durch unser schönes Land. In diesem Zusammenhang sind wir auch über diese schöne Wortkreation gestolpert. Meine erste Assoziation war allerdings: Dönerballungszentrum – die neue Image-Kampagner für Berlin? 🙂 (Jetzt keine bösen Emails bitte, ich wohne selbst in Berlin, aber der Begriff “Dönerballungszentrum” beschreibt z.B. den Rosenthaler Platz ziemlich treffend.)

8. gehirnblond. Gefunden in den Tiefen des Netzes. Ohne weitere Kommentare. Außerdem böse. Und billig. Und nicht aktuell. (Aber lustig).

Wort des Monats wird nach Abstimmung in den heiligen Hallen bab.las: ypsilantieren.

Wir gratulieren – bis zum nächsten Monat,

Thomas

Neuer, besser, toller: Weiter suchen bei Google und Wikipedia

Wieso hat das so lange gedauert? Ja, das frage ich mich auch. Jetzt könnte ich so etwas sagen wie “Gut Ding braucht Weile”. Bla bla bla. Was zählt, ist die Funktionalität. Ab sofort könnt Ihr das gesuchte Wort direkt in Google und Wikipedia weitersuchen. Und da die Suchen für jede Sprache andere Ergebnisse ausspucken, haben wir die Verlinkung für Euch sprachvariabilisiert (hey, cooles Wort). Wenn Ihr also auf Wikipedia DE klickt, wird das deutsche Wikipedia aufgerufen, wenn Ihr auf Google EN klickt, landet Ihr im englischsprachigen Google. So weit, so gut. Einfach mal ausprobieren. Weitere Ideen immer gerne an mich. Patrick: Bug 321 geschlossen. Over and out.

Andreas

bab.la weitere Suchen auf Google und Wikipedia

Raconter du blabla en français, c’est maintenant possible sur bab.la !

Eh oui, bab.la continue dans sa lancée… Après une version du site en cinq langues différentes, nos chers utilisateurs pourront à présent non seulement surfer en français, mais aussi profiter du dictionnaire français <-> anglais ! D’un coup de baguette magique, les langues de Shakespeare et de Molière n’auront plus de secret l’une pour l’autre.

Bonne navigation à tous, et à bientôt ! 😉

Lise

Mouse over, under und out

Eigentlich ist die Neuerung so klein, dass es mir ein bisschen peinlich ist, drüber zu schreiben. Aber auch kleine Schritte sollen gewürdigt werden. Ab sofort werden die Abkürzungen zu Grammatik, Region, Fachgebiet etc. auch ausgeschrieben angezeigt, wenn man mit der Maus drüberfährt. Hatten einige Nutzer immer wieder angeregt, jetzt ist Bug 315 geschlossen. Danke Patrick. Over and out.

Andreas