You are currently browsing the bab.la blog blog archives for March, 2008


Free Speech for Everyone!

Und schon wieder so ein reißerischer Titel. Ich hätte Journalist werden sollen. Oder Werbetexter. Oder Politiker. Oder 9Live Moderator. Egal.

Ab sofort gibt es alle englischen Wörter auch als Audiodatei zum Reinhören. Wie? Einfach auf das Lautsprecher-Symbol klicken und schon liest eine nette Frauenstimme das Wort vor. So viele Nutzer hatten das schon angeregt (war ja fast schon peinlich), endlich haben wir es umgesetzt. Hast Du eine Idee für ein weiteres Feature? Immer her damit!

Andreas

P.S.: Aber ja! Die Audiodatei wird es auch bald in Deutsch, Spanisch und weiteren Sprachen geben. Wir bitten noch um ein wenig Geduld.

Jetzt wird’s eklig…

Achtung, Achtung: Leute mit schwachen Nerven sollten an dieser Stelle nicht weiterlesen, denn jetzt wird’s eklig. (Ich wusste doch, dass ich jetzt alle gewünschte Aufmerksamkeit habe, har har). Folgendes:

Neulich saßen wir beim Mittagessen zusammen und diskutierten über nationale Lieblingsspeisen. Unsere neuseeländische Mitarbeiterin Kate erzählte, dass Deutsche ja gerne Blutwurst essen würden – hergestellt mit ihrem eigenen Blut. Obwohl Blutwurst in Deutschland ja tatsächlich sehr beliebt ist, haben wir heftigst bestritten, dass Deutsche dazu ihr eigenes Blut verwenden würden! Skandal! Verleumndung! Üble Nachrede!

Und dann schickte uns Kate dies:

2008-03-26_092408.png

Kate’s einziger Kommentar: Mmmmmm, German cuisine…

Sprachlos,

Thomas

Ken Lee und Klaus Peter treffen sich

Gerade frisch eingetroffen ist ein Hinweis eines fleißigen bab.la Nutzers, der über mein Lieblingswort Klaus Peter-Test stieß. “Kennst Du schon Ken Lee”? Nee. Ihr auch nicht? Na dann wird es langsam mal Zeit:

Frohe Ostern,

Andreas

What you always wanted to know…

Neulich stolperte ich über folgende sinnlose Lebensweisheit:

“What Makes 100%? What does it mean to give MORE than 100%? Ever wonder about those people who say they are giving more than 100%? We have all been to those meetings where someone wants you to give over 100%. How about achieving 103%? What makes up 100% in life?

Here’s a little mathematical formula that might help you answer these questions:

If: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z is represented as: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26.

Then: H-A-R-D-W-O-R-K -> 8+1+18+4+23+15+18+11 = 98%

and

K-N-O-W-L-E-D-G-E -> 11+14+15+23+12+5+4+7+5 = 96%

But, A-T-T-I-T-U-D-E -> 1+20+20+9+20+21+4+5 = 100%

And, B-U-L-L-S-H-I-T -> 2+21+12+12+19+8+9+20 = 103%

AND, look how far ass kissing will take you. A-S-S-K-I-S-S-I-N-G -> 1+19+19+11+9+19+19+9+14+7 = 118%

So, one can conclude with mathematical certainty that While Hard work and Knowledge will get you close, and Attitude will get you there, its the Bullshit and Ass kissing that will put you over the top.”

So weit, so schlecht…

Aber wenn man das nun mal auf uns und unsere Umwelt überträgt, ergeben sich überraschende Erkenntnisse…

B-A-B-L-A -> 2+1+2+12+1 = 18% -> hmmmmmmm, zu wenig!

Machen wir den Vergleich: L-E-O -> 12+5+15 -> 32% -> Skandal! 🙂

Gut, der Vergleich hinkt also. Har har. Machen wir also einen neuen Vergleich:
L-O-V-I-N-G L-A-N-G-U-A-G-E-S

-> 12+15+22+9+14+7+12+1+14+7+21+1+7+5+10 = 157% !!!

Na bitte, es geht doch! 🙂

Genug Unsinn für heute,

Thomas

Widgets, Gadgets, Tools, Plug-ins… ja was denn nun?

Bei diesen ganzen Bezeichnungen kann man ja schnell durcheinander kommen. Deshalb haben wir für unseren ganzen kleinen Helferlein eine eigene Seite eingerichtet, auf der Ihr eine kurze Beschreibung findet nebst einem netten Screenshot zur Veranschaulichung. Wir haben in den letzten Wochen viele zusätzliche Helferlein programmiert, so daß man leicht die Übersicht verliert:

  • Übersetzungswidgets für iGoogle, Netvibes und Pageflakes
  • Plug-ins für die Firefox und Internet Explorer 7 Browser-Suchbox
  • Ein Widget für alle Sprachtests zum Einbinden auf Eurer Website
  • Wenn Ihr ein eigenes Helferlein entwickelt habt, immer her damit. Wir veröffentlichen es dann bei uns, damit alle davon profitieren können.

    Andreas

    bablas Wort des Monats Februar

    Liebe Weihnachtsmänner und Osterhasen!

    Kurz nach dem Fest der Liebe steht uns nun nächste Woche wieder ein Fest bevor: Kaum ist Weihnachten (auch aus der Kalorien-Sicht) verdaut, bahnt sich Ostern an. Weihnachts-Osterhasen, Ostereier und zwischendurch ein großer Schluck Eierlikör. Na dann Prost. An dieser Stelle der dezente Hinweis, dass es neben Weihnachten und Ostern noch weitere schöne Feste gibt, wie z.B. St. Patrick. Wer St. Patrick nicht kennt, dem sei unser fabelhafter “Prepare for St. Patrick“-Test ans Herz gelegt. Übrigens: Wer mehr als 60% schafft, ist ein Ire im Herzen! 🙂

    So, das war aber eigentlich gar nicht das Thema dieses Beitrags. Eigentlich wollen wir heute über bablas Wort des Monats sprechen. Der Februar war etwas länger als sonst üblich… und hat uns einige Sprachschätze und Sprechdurchfälle beschert.

    1. Wellness-Wahn. Fenchelsuppe, gedünsteter Fisch mit Gemüse, dazu Kräutertee. Danach Darmreinigung und Schokoladen-Maske. Na schönen Dank. Endlich bringt die Sueddeutsche die Wellness-Hysterie auf den Punkt. Sehr schön!

    2. Pfushi. Ebenfalls die Sueddeutsche beklagt den Niedergang des japanischen Gerichtes vom exklusiven Essen zum Fastfood. Treffend.

    3. meinVZ. Die Jungs von StudiVZ setzen ihre VZ-Reihe fort und gründen eine neue Community oberhalb von StudiVZ namens meinVZ. Wir finden: Einfach auf den Punkt gebracht.

    4. Mehrraumgastronomie. Nicht übel, oder? Dieser sperrige Begriff ist unter Politikern in Mode gekommen, seit es das Rauchverbot in Kneipen gibt und die Raucher in abgetrennten Bereichen sitzen.

    5. Recruitainment. Aua. Meine Finger schmerzen, während ich dieses Wort tippe. Was soll das eigentlich sein? Ganz einfach: Man mixe Recruiting mit interaktiven, unterhaltsamen Inhalten (Stichwort: web 2.0-Elemente –> aha!) und heraus kommt Recruitainment. Ob man das ernst nehmen soll und muss?

    6. Spionagesteuer, Spitzelsteuersatz & Hinterziehungsstiftung. Der letzte Steuerskandal um diverse Persönlichkeiten hat auch etwas Gutes. Er beschehrt uns kleine Sprachschätze namens Spitzelsteuersatz, Spionagesteuer und Hinterziehungsstiftung. Süß.

    Aus diesen Kandidaten fällt eine treffende Auswahl natürlich schwer… Was sagt Ihr?

    Soviel für den Moment, Thomas