You are currently browsing the bab.la blog blog archives for November, 2007


Die Schlagzeilen der Woche mit bab.la

Ring frei für Runde 2 im wöchentlichen Quiz “Sprechdurchfall oder Sprachschatz” auf der Jagd nach der Schlagzeile der Woche.

Montag, 19.11.

Bild Online, 11.51 Uhr: Rocky Exklusiv: Hatte er Sex auf Effes Klo? Der deutsche Rocky schreibt seine Memoiren und wir sind live dabei. Ob das wohl gut ist?

Die Zeit Online, 11.52 Uhr: Der Gaul vor dem Hindernis. Joschka Fischer kommentiert die unruhigen Zeiten in der großen Koalition. Wer wohl hier der Gaul ist?

Dienstag, 20.11.

Bild Online, 11.05 Uhr: Lesben wollen einen Anne-Will Feiertag. Die Reaktion der Öffentlichkeit (?) auf das Liebes-Outing von Anne Will und Miriam Meckel. Spannend!

Die Zeit Online, 11.08 Uhr: Maß der Dinge. Eine Einschätzung der Finanzkrise. Interessantes Thema, aber langweilige Schlagzeile.

Mittwoch, 21.11.

Bild Online, 11.59 Uhr: Tschüs Münte, mach’s gut. Zum Abschied bekommt Münte von der Kanzlerin einen rot-schwazen Fußball. Man beachte die neue Rechtschreibung.

Die Zeit Online, 12.01 Uhr: Sterbehilfe: Zu Tode geholfen. Ein Artikel über die Sterbehilfe. Ernstes Thema, griffige Schlagzeile.

Donnerstag, 22.11.

Bild Online, 10.55 Uhr: Bye-bye, Beckham: EM ohne England! Was soll ich sagen? Ein doppelter Knaller: Knaller-Nachricht, Knaller-Schlagzeile (zwei Alliterationen)!

Die Zeit Online, 10.56 Uhr: Die Erste Piratin der Union. Unsere Kanzlerin als Piratenbraut der Innenpolitik, die den anderen Parteien die Themen klaut. Tolle Schlagzeile.

Freitag, 23.11.

Bild Online, 08.22 Uhr: Die Horror-Mutter. Furchtbar.

Die Zeit Online, 08.29 Uhr: Die rote Linie. Ein Artikel zur inneren Sicherheit. Langweilig.

Fazit: Einige Schmankerl waren letzte Woche dabei. Den Sieg trägt die Münte-Schlagzeile davon, insbesondere aufgrund der gewöhnungsbedürftigen neuen Rechtschreibung.

Münte

Quelle: Bild T-Online

Tschüs,
Thomas

Sechs Richtige…

So, heute schreiben wir mal gar nichts über bab.la oder Sprachen. Heute schreiben wir aus gegebenem Anlass mal über sechs Richtige im Lotto. Schließlich ist nicht alle Tage solch ein Jackpot in der Lostrommel.

Heute schaute ich völlig unschuldig in meine Inbox und konnte meinen Augen nicht trauen, denn ich sah folgendes:

morgen-neu2.png

Eine Email hat also das Datum: Morgen. Aha!

Nicht übel soweit. Zwei Erklärungen schossen mir durch den Kopf: Erstens: Softwarefehler. Zweitens (viel besser!): Eine Email aus der Zukunft. Jawohl!

Wow – Emails aus der Zukunft, damit mus man doch was anfangen können… Genau! Morgen werde ich in meine Inbox schauen. Hoffentlich finde dort wieder eine Email mit dem Datum “Morgen” und außerdem dem Betreff “Die sechs richtigen Lottozahlen lauten…”

Wenn das passiert, schreibe ich ab morgen keine Blogbeiträge mehr. 🙂 Versprochen.

Auf ein Wunder hoffend,

Thomas

P.S. Ich weiss, dass die Hälfte der Leser sich den Blogbeitrag doch nur anschaut, um zu schauen, welche Emails so in meiner Inbox sind. Ihr Schlawiner! 🙂

Der Browser – das Windows für’s Internet

Nachdem ich auf Roberts Blog seine Gedanken zum Thema Mozilla Foundation (Herausgeber des Firefox-Browsers) gelesen habe, musste ich doch gleich noch einmal auf unsere Browser-Statistik schauen. Mit 63% dominiert IE, danach kommt FF mit 32%, Safari schafft immerhin 2%. Verglichen mit den von Robert zitierten Zahlen von Spiegel Online (52% IE, 45% FF) und seinen eigenen Zahlen (58% FF, 30% IE, 6% Safari) sind wir also hintendran. Aber laut Webtrekk Studie liegen wir im Durchschnitt (IE 68%, FF 27%, Safari 3%). Nun die Frage: Wo sind die Ausreißer in Richtung IE? Meine Hypothese: Nutzer, die einfach nur den vorinstallierten Browser verwenden, weil ein Umsatteln zu schwierig ist bzw. sie sich nicht trauen, also eher die älteren Surfer unter uns. Perfekte Zielgruppe für Platinnetz 🙂 Kennt jemand Zahlen für die Browser-Nutzung nach Altersgruppen?

Andreas

Die drei ??? – oder: bab.la auf Chinesisch

Seit ziemlich genau einer Woche ist unsere chinesische Website mitsamt einem Chinesisch-Englischen Wörterbuch online. Yeah! 🙂

Bei einigen Nutzern tritt allerdings ein klitzekleines Problem auf, und das sieht so aus:

bab.la home China

Drei und mehr Fragezeichen anstatt chinesischer Schriftzeichen. Hmm… Alternative Fehlermeldungen sind auch viele Quadrate und ähnliche Symbole.

Der echte Knaller tritt aber auf, wenn man nun auch noch auf der chinesischen Website nach “question mark” sucht. Man kann sich vor lauter Fragezeichen nicht retten! :-))

bab.la question mark

Trotzdem besteht kein Grund zur Panik. Großes Problem – kleiner Grund!

Der Grund für diese fehlerhafte Anzeige ist einfach: Der Browser hat die chinesischen Schriftzeichen nicht installiert. Hah! Das Problem ist schnell behoben. Folgende Seiten geben Hinweise zum Umgang mit chinesischen Schriftzeichen:

http://www.firefox-browser.de/wiki/FAQ:Fehlende_Schriften

http://www.filination.com/blog/2006/10/11/top-firefox-extensions-to-help-you-read-chinese-online/

Wir danken unserem Nutzer Gerhard für die Screenshots und die Hinweisseiten.

Viel Spaß mit der chinesischen Website!
Thomas

bab.la im Selbstversuch

Inzwischen sind wir mit unserem hübschen kleinen Sprachportal seit der gefühlten Ewigkeit von knapp 4 (in Worten: vier) Monaten online. Das sind umgerechnet wieviel Tage? Egal…

Jedenfalls dachten wir, dass es Zeit ist für ein Experiment. Eine Art Selbstversuch, zwar nicht am lebenden Menschen, dafür aber an uns selbst, also am lebenden Produkt.

Wir haben mal bei Google nach spannenden Keywords gesucht und geschaut, wo wir da so landen.

Nehmen wir das Keyword “Sprachportal“: Da erscheint als erster Eintrag: Willkommen bei bayrisch-lernen.de, dem Sprachportal für…

An der Stelle hören wir lieber auf zu lesen und schließen Augen, Ohren und Nase, wenn möglich gleichzeitig. Die kommenden Einträge sind auch nicht spannender, es geht über IT-Lexika bis hin zu Festnetztelefonie und Versicherungen. Man fragt sich, was diese Produkte mit Sprachportalen zu tun haben, aber gut… Fazit: Da bleibt einiges für uns zu tun!

Zweites Keyword: “Wikipedia (TM) für Sprachen“. Mutig, denn Wikipedia (TM) ist nicht ganz klein. Aber, das Ergebnis kann sich sehen lassen: Treffer 1 ist Wikipedia selbst, Treffer 2 ebenso, Treffer 3 sind bereits wir. Fazit: YEAH!

Drittes Keyword: “Loving Languages“. Unser Claim. Und, siehe da: Wir sind auf Platz 1. Großartig! Wunderbar! Phänomenal!

Loving Languages

Für den Moment mit sich und der Welt zufrieden,

Thomas

Sprechdurchfall oder Sprachschatz? Die Schlagzeilen der Woche mit bab.la

Ab sofort starten wir eine neue Rubrik mit dem griffigen Titel “Sprechdurchfall oder Sprachschatz”. Das Konzept ist ebenso einfach wie genial (hüstel): Wir vergleichen die spannendsten Schlagzeilen der Woche. Schließlich sind gute Schlagzeilen wie “Wir sind Papst” echte Sprachschätze, während Titel wie “schwarz, rot, geil” getrost in die Kategorie “Sprechdurchfall” einsortiert werden können.

Als Referenz nehmen wir die beiden Pole der deutschen Presse, also einerseits Bild Online und andererseits Die Zeit Online. Da wollen wir doch mal schauen, ob der sprachliche Holzhammer der Bild oder die linguistische Rafinesse der Zeit die besseren Schlagzeilen produzieren.

Auf geht’s also, Ring frei für die erste Runde:

Montag, 12.11.

Bild Online, 10.33 Uhr: Bundesliga-Hammer: 1. Tor mit Penis geschossen! Stuttgart gegen Bayern, tolles Spiel, tolles Tor, aber zu dieser Schlagzeile fällt uns auch nix mehr ein…

Die Zeit Online, 10.39 Uhr: Halt den Mund! Mit diesem Spruch hat Spaniens König Juan Carlos Venezuelas links-exzentrischen Präsidenten Chávez bei einem Lateinamerika-Gipfel wenig königlich zurechtgewiesen, aber die Schlagzeile ist trotzdem nicht soooo spannend…

Dienstag, 13.11.

Bild Online, 11.05 Uhr: Augenringe statt Ehering. Chelsy weint nach der Trennung von Prinz Harry… böse Schlagzeile, aber gut!

Die Zeit Online, 11.07 Uhr: Eiszeit im Kanzleramt. Auch nicht übel…

Mittwoch, 14.11.

Bild Online, 10.01 Uhr: Rücktritt aus Liebe. Eine große Schlagzeile zum Müntefering-Rücktritt. Punkt.

Die Zeit Online, 10.03 Uhr: SPD: Schock, Betroffenheit, Wut. Gegen die Bild-Schlagzeile kann die Zeit gar nicht gewinnen.

Donnerstag, 15.11.

Bild Online, 16.14 Uhr: Ab Dienstag totales Bahn-Chaos? Langweilig? Langweilig!

URL: Die Zeit Online, 16.15 Uhr: Das Öffentliche und das Private. Die Zeit debattiert die Thierse-Äußerung über Helmut Kohl. Siehe oben: Langweilig!

Freitag, 16.11.

Bild Online, 9.27 Uhr:
Nix geht mehr im Güterverkehr! Wir haben schon bessere Schlagzeilen gesehen, aber: Immerhin ein Reim.

Die Zeit Online, 9.28 Uhr: Bahn-Tarifkonflikt: Bis zum Ende. Gleiches Thema, schlechtere Schlagzeile. Wir hätten uns etwas bissigeres gewünscht wie z.B. “Bis zum letzten Mann” oder “Bis die Hauptstadt fällt.” Insofern: Langweilig!

Der klare Gewinner aus unserer Sicht ist die Bild mit der Schlagzeile “Rücktritt aus Liebe.” Großes Kino – bzw. große Schlagzeile.

Soviel für den Moment.

Thomas