You are currently browsing the bab.la blog blog archives for October, 2007


Bitte behalten Sie die Ruhe!

Wie heißt es so schön: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. (Fünf Euro in das Phrasenschwein für diesen Spruch). Folgende interessante Übersetzung hat unser Nutzer Jerry16 in einer Kirche im Elsass festgehalten:

Ruhe behalten

Tja, was sagen wir dazu? Oh mein Gott! (Gut, nochmal fünf Euro – das Phrasenschwein freut sich.)

Soviel für den Moment.

Thomas

One language is never enough

Das Motto hätte auch von uns sein können, ist es aber nicht. Sondern von Simon Ager, dem Autor vom Omniglot Blog. Wenn man Sprachen wirklich liebt, kann man sich schnell in seinen Artikeln verlieren, seien es Erbsen, Tuvan Throat Singing oder chinesische Wörter des Tages (und das ist nur aus dem Monat Oktober!!!). Noch beeindruckender ist sein Blogroll. Um durch all diese Language Blogs durchzukommen, braucht man mindestens ein Wochenende. Wochenende? Ha, da war doch was.

Na dann, ein schönes Wochenende und bis Montag!

Andreas

Bookmarking bei bab.la

So, nachdem wir jetzt genügend Erfahrung für eine erste Auswertung unserer Bookmarks gesammelt haben, hier unser Bericht. Wir haben seit etwas über 2 Monaten den Bookmark-Button von AddThis eingebunden, was dem ganzen “Wir binden die fünf wichtigsten Buttons ein”-Spuk vorbeugt, zu sehen u.a. bei Stern. Hätten wir das gemacht, wäre wohl z.B. del.icio.us und Mister Wong ganz vorne bei uns auf der Liste gelandet, weil diese aus unserer Sicht zwei der bekanntesten Bookmarking-Webseiten in Deutschland sind. Weit gefehlt: Unser Sieger mit ein Drittel aller Bookmarks ist Google. Del.icio.us und Mister Wong landen mit jeweils 14% und 6% aller Links auf den hinteren Plätzen.
Nun könnte man argumentieren: Viele unserer ausländischen und insbesondere englischen Nutzer haben Links gespeichert. Leicht zu widerlegen, da die meisten Links auf die deutsche Version verlinken. Weitere Argumente: Google ist der erste Bookmark auf der Liste und deshalb so häufig ausgewählt. Passt auch nicht, da del.icio.us noch vor Google kommt (fairerweise gesagt aber noch vor Mister Wong).
Wieder etwas gelernt. Ich kann nur sagen: AddThis lohnt sich, nicht zuletzt wegen der einfachen aber interessanten Statistik. Hilft auch dem Nutzer, und das zählt am meisten.
Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?
Andreas
Screenshot AddThis Bookmark

Suchen leicht gemacht: Willkommen, neuer Suchfilter!

Mit einer mittlerweile gut dreistelligen Zahl an Sprachtests ist unser Test u. Train Bereich zwar gut gefüllt, wirkt aber mittlerweile etwas unübersichtlich. Insbesondere bei der Unterscheidung zwischen den einzelnen Sprachen kommt es zu Verwirrung: Lerne ich jetzt Deutsch oder Englisch? Man nehme z.B. den Deutsche Präpositionen: Das Vorstellungsgespräch Test. Die Kommentare kann man einfach mit “zu einfach” zusammenfassen. Tja, das ist wohl wahr für unsere deutschen Nutzer, aber was sagen z.B. unsere Briten, Amerikaner oder Spanier? Da sieht es schon ganz anders aus.
Problem erkannt, Problem behoben: Ab sofort gibt es einen Suchfilter, der für unseren deutschen Nutzer diesen Test rausfiltert. Dafür sehen unsere englischen Nutzer auch nicht den Englische Präpositionen Test. Wäre ja unfair 😉
So weit, so gut, weiter geht’s im Neue-Features-Karussell. Patrick versucht übrigens die ganze Zeit vergeblich, die Liste der noch offenen neuen Features auf weniger als 200 zu begrenzen. Ich würde mal sagen: Life is nothing without work.

So long,
Andreas
Suchfilter_Sprachen_lernen

Startups in der Buchstabensuppe

Spiegel Online hat kürzlich taufrisch, live und in Farbe einen Bericht aus dem Silicon Valley präsentiert. Zwar stammt der Bericht doch eigentlich aus New York, aber das liegt zumindest näher am Silicon Valley als Hamburg, deshalb lassen wir das gelten.

Was Spiegel Online nun schreibt, klingt verdrieslich. Auf Basis einiger skurriler Startups mit ungemein skurrilen Geschäftsideen wird das vielgerühmte Platzen der nächsten äh jetzigen Blase prognostiziert.

Aus den Namen der Startups auf den Zustand der Geschäftswelt zu schließen, erscheint zumindest mutig, wenn nicht etwas an den berühmten Haaren herbeigezogen. Auch den entsprechenden US Medien sehen das etwas differenzierter (siehe WSJ und TechCrunch). Denn über die Geschäftsmodelle der Startups lässt sich der Artikel nur nebensächlich aus. Aber egal. Warum der Artikel in dem Ressort Wirtschaft erscheint, wo doch kaum über Wirtschaft gesprochen wird, bleibt ebenfalls schleierhaft. Aber genug gelästert, wir sind ja auch nicht perfekt 😉

Was uns an dem Artikel fröhlich stimmt, ist die Tatsache, dass es letztlich rund um das Thema Namen und somit um Sprache dreht. Na bitte, es geht doch.

Die Phantasienamen der neuen Startup-Generation klingen “wie eine Kreuzung aus Babysprache, Scat-Gesang und dem Landungsgruß von Außerirdischen.” Gut, das verwundert nicht bei Namen wie Abazab, Wakoopa, Frengo, Qumana, Qoosa, Tagtooga oder Tendango. Der Artikel bietet sogar einen Namensgenerator an, an dem man seinen eigenen Firmennamen am einarmigen Banditen zusammenwürfeln kann. Nicht übel.

Nun kommen wir aber endlich zum Höhepunkt. Quintessenz der ganzen Namensdiskussion ist die Tatsache, dass ein Firmenname “kurz, simpel, einfach zu buchstabieren” sein muss. So wie … hm … lass mich kurz überlegen… äh … ja, genau: bab.la

Jackpot, Volltreffer, Bingo – wir haben also alles richtig gemacht. 🙂

Soviel für den Moment,

Thomas

bab.la in den Medien

Als Head of Marketing, PR und was sonst noch so alles anfällt (alles!) wollte ich mal über den Stand unserer Presseaktivitäten berichten. Über uns berichtet haben Netzwelt, AGEV, das Digitale Radio Schweiz (zu hören hier), Förderland und Welt Online.

Was uns besonders freut sind die eifrigen Blog-Schreiber. Allen voran Andre, der uns mit seinem Blog-Eintrag auch auf Platz 1 von Yigg gebracht hat. Wir sind auch begeistert von Tastafari, Anja in the UK und Es rockt!.

Und natürlich waren wir auch auf unseren Lieblings-Start-up-Newsseiten Deutsche Startups, Gründerszene, Gründernet und Dein-Startup.com.

Wir hatten zwei eigene Pressemitteilungen. Insgesamt sind wir zufrieden – Daumen hoch! Was noch fehlt: eine Excel-Liste mit 100 tollen Pressekontakten (bisher liegen wir da eher im einstelligen Bereich).

Wir arbeiten weiter dran…

Andreas, Euer Head of M-PR-UWSNSAA

UPDATE: Jetzt auch bei Radio NRJ!