You are currently browsing the bab.la blog blog archives for July, 2007


Wir küren bab.las Wort des Monats

So, wir starten jetzt mal spontan die Aktion: “bab.la’s Wort des Monats”. Bis Ende des Jahres können wir dann mal schauen, wie gut oder schlecht wir mit unseren Ideen gelegen haben, wenn die Gesellschaft für deutsche Sprache das offizielle Wort des Jahres kürt.

Was fällt mir denn so spontan zum Juli ein? Hmmm, also, da wären: Sommerpause, Tour de Farce äh France, Vattenfall… und, natürlich: Harry Potter. Jawohl, aus unserer Sicht hat Harry es geschafft. Daher gebührt dem Harry Potter Hype bab.la’s Wort des Monats: Schlussverräter.

Rein zufällig gibt es bei uns auch einen Harry Potter Test 🙂 (Vorsicht: Test erst machen, wenn Ihr das Buch gelesen habt…).

Soviel für den Moment.

Thomas

P.S. Vorschläge zum Wort des Monats August werden ab jetzt hier entgegen genommen.

Los geht’s!

Pünktlich um 11.11 Uhr haben wir bab.la freigeschaltet. Jetzt sind wir wahnsinnig gespannt, wie Ihr bab.la findet. Immer her mit Euren Kommentaren und Anmerkungen. Und damit wir diesen spannenden Moment nicht vergessen, haben wir ein “Bild für die Ewigkeit” geschossen (man könnte es auch einen Screenshot der noch jungfräulichen Startseite nennen). Aber seht selbst unter http://bab.la/.

 Andreas

Startseite bab.la Launch

Das Ende…

… der Closed-Beta Testphase naht. Mit dem heutigen Tage schließen wir den Closed-Beta Test ab. Hurra!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen fleißigen Testern für das ausführliche und konstruktive Feedback!

Einige Verbesserungsvorschläge haben wir direkt umgesetzt, andere werden ein Weilchen länger dauern. Dafür bitten wir um Nachsicht. Grundsätzlich gilt natürlich: Wir schätzen Eure Meinung sehr! Wenn Euch also etwas gefällt, missfällt oder auffällt, schreibt uns einfach eine Email.

Soviel für den Moment.

Thomas

Notaufnahme bab.la

Wir haben in unserer Garage ja schon viel erlebt… bis heute. Es klopft an der Tür und ein älterer Herr erkundigt sich höflich nach dem Krankenhaus. Unsere Standard-Antwort (“Krankenhaus gibts nicht mehr”) nimmt er gelassen auf, bittet dann aber freundlich um einen Stuhl, da ihm sehr übel sei. Anschließend bittet er noch um eine Tüte, damit er sich übergeben könne. Es stellt sich heraus: Ein medizinischer Notfall. Wir leisten professionelle medizinische Erstversorgung mit einer Kotztüte, einem Glas Wasser und einem Stuhl. Kurz darauf kommt der von uns gerufene Notarztwagen und kümmert sich um den Herrn… Puh – was für ein Start in den Tag.  

Was lernen wir daraus? Neuer Eintrag im Wörterbuch: Kreislaufkollaps – circulatory collaps

 Thomas

Total Recall: Deutsche Kindheitserinnerungen

Letztes Wochenende war es wieder soweit. Das Projekt ist zwar etwas älter und mir vor ca. 2 Jahren zum ersten Mal aufgefallen, aber dennoch immer eine Erwähnung wert: Becoming German.
Die Frau dahinter ist Joanne Moar, die von vielen Deutschen die Kindheitserinnerungen gesammelt hat, um sie Nicht-Deutschen weiterzuspenden. Auch wenn man “Deutscher” ist, macht es viel Spass, in der Datenbank zu surfen. Da kommen ganz viele Kindheitserinnerungen wieder hoch. Und auch der Beweis, dass die Sprache zu lernen nur der erste Schritt für ein tiefes Verständnis der anderen Kultur ist.

Andreas

Vattenfall

In diesen Tagen ist man ja skeptisch, wenn ein Herr von Vattenfall vor der Türe steht… so war es jedenfalls heute Morgen, und wir nahmen unsere Funktion als Ersatz-Hausmeister wie immer brav war. (Offensichtlich liest niemand den Zettel “Wir sind nicht die Hausverwaltung” auf unserer Tür.)

Der gute Herr von Vattenfall versuchte jedenfalls vergeblich, Hausverwaltung und/oder Vermieter zu erreichen. Dann sagte er neckisch zu uns: “Na, dann schalten Sie den Laptop schonmal aus.” Wie, was, wo? Ein Start-Up ohne Strom? Auf unsere (zugegeben etwas provokative) Rückfrage, ob Vattenfall in diesen Tagen Strom sparen müsse, erwiderte er nur knapp: “Nein, das nicht. Aber Ihre Vermieter haben die Rechnung nicht bezahlt. Es sind über 2.000 Euro offen. In zehn Minuten stelle ich den Strom im Haus ab.” Au weia. Leichte Panik kommt auf, hektisches Telefonieren setzt ein, dann ist der Vermieter endlich da. Der Herr von Vattenfall begrüßt ihn mit den Worten “So, Freundchen, wir müssen uns mal unterhalten…”.

Fazit: Der Strom funktioniert noch. Es ist also alles nochmal gutgegangen, es gab wohl Probleme bei der Rechnungszuordnung. Haarscharf sozusagen, ähnlich wie in Brunsbüttel… 🙂

Thomas